wird beständig erneuert; Ideen und Vorschläge gerne an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

A) TRADITIONELLE MUSIKINSTRUMENTE

 

     NEU ERFINDEN UND ERWEITERN 

 

   

 

   

Kellycaster Guitarre

 

entwickelt von John Kelly und Charles Matthews, ist eine maßangefertigte E-Guitarre mit einem adaptierten Schaft und einer ultrasensiblen Motorik, die auch einen sehr leichten Anschlag verstärkt. Das Schrummen und das Zupfen der Gitarrenseiten wird durch modifizierende Signale möglich. Momentan wird der Prototyp, der auf die Bedürfnisse von John Kelly zugeschnitten ist, verallgemeinert und auf klangliches Konzertniveau gebracht.

Link

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Halldorophones

 

entwickelt von Úlfarsson -  ist ein elektro-akustisches Streichinstrument, ähnlich einem Cello. Ein Feedbackloop geht bei Betätigung jeder der acht Seiten aus, der aber je Seite an- oder ausgeschaltet werden kann. Am Körper des Halldorophones befindet sich ein Verstärker.

 

 Bildergebnis für Halldorophones

Link

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Musik

 

 

 

Elektronische Klarinette

 

braucht wesentlich weniger Lungenkapazität als eine übliche Klarinette. Sie lässt es zudem zu, Timbre, Harmonie, Räumlichkeit des Tons und Pitch leicht zu variieren.

 

 

 

 

 Roland AE-10 Aerophone Musik

 

Inside Out Klavier

entwickelt von Sarah Nicolls, schöpft das volle Potential eines herkömmlichen Pianos aus, indem es auch die Seiten miteinbezieht. Erweitert wird das Instrument durch einen Motor und einem Wii-Reifen.

 

 

 


Link

 

Musik

 

Magic Flute

 

entwickelt von David Whalen und Ruud van der Wel, ist eine Flöte, die über ein digitales Signal die Töne über den Computer verstärkt. Die Magic Flute -  kann ohne Hände und mit nur wenig Lungenvolumen gespielt werden. Die Tonhöhe der elektronischen Flöte wird nach dem Funktionsprinzip einer Wippe mit dem Kopf bewegt.

 

 Link

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Onehand Flute

(diverse einhändig zu spielende Flöten)

 

 

entwickelt von Maarten Visser aus dem Flutelab. Das Flutelab baut Querflöten für Musiker mit besonderen Bedürfnissen. Alle Flöten können einhändig gespielt werden. Das Flutelab bietet Speziallösungen für die Bedienung einzelner Töne durch das Drücken von Klappen und Verlängerungen.

 

 

   

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Link

 

Musik

One handed Saxophone

(einhändig zu spielendes Saxophon)

 

 

Das Flutelab, hier Maarten Visser, baut auch Saxophone für Musiker mit besonderen Bedürfnissen. Alle Saxophone können einhändig gespielt werden. Das Flutelab bietet Speziallösungen für die Bedienung einzelner Töne durch das Drücken von Klappen, Verlängerungen.

 

 

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Link

 

Musik

 

Posaune mit Schulterstütze

 

Das System für das Spielen der Posaune mit einer Hand verwendet eine individuell geformte Hülle, die an den Körper des Spielers vom Brustbein bis zur Schulter reicht. Die Posaune, entwickelt von Thomas Tschirren,  kann so positioniert werden, wie man möchte, indem die Schrauben an der Stange gelöst und festgezogen werden, um sicherzustellen, dass die Spielposition auch dann beibehalten werden kann, wenn sich der Spieler bewegt. Der hintere Teil der Posaune wird von einem aus einem Aluminiumblech gebildeten Stück auf der Schale geführt. Zusätzlich können eine oder mehrere Elektromagnetvorrichtungen verwendet werden, um die Ventile am Instrument zu betätigen.

   

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Musik

 

 

One-handed recorder

 

Der Recorder, entwickelt von Peter Worrel, entstand für Schüler, die nur eine Hand verwenden können. Er ist für Rechts- und Linkshänder erhältlich. Durch das Hinzufügen zusätzlicher Keyworks erhält der Spieler Zugriff auf Notizen, die die fehlende Hand normalerweise spielen würde. Die untere Hälfte des Instruments entspricht der eines Standard-Recorders. Er hat Hebel zwischen jedem Loch in der unteren Hälfte der Fasssteuertasten in der oberen Hälfte. Diese können einzeln oder mit Stangen vor jedem Loch bedient werden, während die Löcher mit der Mitte der Finger abgedeckt werden. Dieser Mechanismus ermöglicht die Leistung über den gesamten Recorder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link ohmi

The Chapman Stick

 

Wie bei der Gitarre, muss der Spieler mit einer Hand eine Note auf dem Griffbrett auswählen und mit einer anderen Hand die Saiten durch Zupfen, Picken oder Schlagen betätigen. Im Gegensatz dazu können Noten auf dem Chapman Stick, entwickelt von Emmett Chapman,  durch einfaches und direktes Antippen der Saite auf dem Griffbrett mit dem Finger einer Hand erzeugt werden. Die Auswahl der Noten und die Betätigung der Saite werden in einer einzigen Einhandaktion kombiniert.

 

 

 

 

 

Link ohmi

 

Push Pull

 

ist ein instrumentaler Prototyp - ähnlich einer Ziehharmonika. Push Pull kombiniert die analoge Mechano-Klangerzeugung mit der digitalen Klangsynthese. Erfinderteam: Till Bovermann, Amelie Hinrichsen, Dominik Hildebrand Marques Lopes.

  Link
 

 

 

B) NEUE INSTRUMENTE FÜR NEUE MUSIK

 

   

Jamflow

 

entwickelt von Cas van Son, bei Berührung der farbigen (digitalen) Seiten des Jamflows wird ein Signal gesendet, das Sound produziert. Das Instrument ist speziell für das Jammen / Improvisieren konzipiert worden. Mehrere Jamflows können auch zusammengestöpselt werden. Jamflow ermöglicht einen einfachst möglichen Einstieg in das musikalische Komponieren auf hohem Niveau und ohne jeglichen musikalischen oder technischen Vorkenntnisse.

 

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

Link

 

Musik

 

 

MimuGloves

 

Die MIMUGloves, entwickelt von Imogen Heap,  sind Handschuhe, durch die durch Bewegung via Trecking Sound erzeugt werden kann. Dabei kann sich der Performer frei bewegen. Am Handgelenk befindet sich ein kleiner Monitor, der Soundqualität, Volumen etc. anzeigt.

   

Kontakt

Mimu

 

Link

 

 

Airsticks Virtual Drum

 

entwickelt von Richard Lee und Yan Morvan, sind vergleichbar mit einem Schlagzeug, das in der Luft gespielt wird. Die Klöppel werden, wie bei einem üblichen Schlagzeug in die Hand genommen; das Äquivalent zu den Fußpedalen wird mit Gummibändern an jeweils einem Fuß angebracht. Durch eine Kamera werden die Bewegungen getrackt und können in der Visualisierung simultan auf dem PC verfolgt werden.

 
 
 
 
 

Kontakt

AeroDrums

 

Link

 

Musik

 

XTH SENSE

 

entwickelt von Marco Donnarumma als das erste “bio-kreative” Instrument. Die Technik von Xth Sense™ arbeitet nach biophysikalischen Prinzipien und wurde über vier Jahre von einem Team entwickelt. Das Programm erfasst Herzschlag, Puls und Muskelbewegungen. Die Musik entsteht somit durch Bewegung des Körpers fast von selbst.

 

 



 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Link

 

Musik

 

 

Soundcontrol

 

entwickelt von Simon Steptoe und und Louise Tyrrell, ist eine Software, die speziell für Musiker mit besonderen Bedürfnissen entwickelt wurde. Je nach Bewegungsmöglichkeit und Interesse kann über ein komplexes, aber einfach zu bedienendes Programm ein eigenes Instrument kreiiert werden. Soundcontrol bietet somit die Basis für viele unterschiedliche elektronische  Kompositionen.

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Link

 

Soundbeam

 

entwickelt von Adrian Price, erkennt mithilfe von Ultraschallsensoren große oder kleine Bewegungen und übersetzt diese in Klänge. Soundbeam ist erhältlich mit vorinstallierten "Soundsets", die von Tracks reichen, die die Erkundung und Aufführung verschiedener Genres - Blues, Klassik - bis hin zu mehr improvisierenden Soundscapes und anderen musikalischen Spielarten ermöglichen. Es ist vollständig programmierbar, so dass der Benutzer Änderungen vornehmen kann, um die Soundsets zu personalisieren und zu speichern.

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Link

 

Skoog

 

entwickelt von David Skulina und Benjaman Schöglerist ein anpassbares und leicht zugängliches elektronisches Musikinstrument. Es ist ein weicher Würfel, der über USB mit einem Computer verbunden wird, auf dem die dazugehörige Software ausgeführt wird. Die physikalische Modellierungstechnologie ermöglicht eine direkte Korrelation zwischen den ausdrucksstarken Gesten, die der Spieler auf dem Skoog macht, und dem Sound, der aus der Software kommt. Der Skoog kann auch als MIDI-Controller sowie als Sampler verwendet werden. Besonders geeignet in der Spezialerziehung und Musiktherapie.

 

 

 

 

 

Link

skoog

music

Jamboxx

 

entwickelt von Dave Whalen, ist ein atemgesteuertes Instrument im Stil einer Mundharmonika. Über ein elektronisches Signal USB wird eine Software auf einem Windows-Computer / -Tablet oder ein Mac OS-Gerät angesteuert und es werden digitale MIDI-Noten gespielt. Noten werden durch Schlucken oder Puffen über das Mundstück erzeugt. Durch Bewegen des Mundstücks nach links oder rechts wird festgelegt, welche Note gespielt wird. Als elektronischer Synthesizer kann die Jamboxx jedes Instrument spielen, einschließlich Gitarre, Schlagzeug, Violine, Klavier oder Saxophon. Mit einer Halterung kann die Jamboxx freihändig gespielt werden. Sie passt sich auch dem Bereich der Kopfbewegungen und der Atemkapazität der Musiker an, einschließlich solcher mit eingeschränkter Lungenkapazität.

 

Link

Jamboxx

 


systems ∿ encounter

 

entwickelt von Till Bovermann, ist ein komplexes Instrument -  es lässt sich jedoch von jedem, auch ohne Vorkenntnisse, spielen. Einfache Eingriffe erzeugen komplexe musikalische Dynamiken die erforscht werden können.
Es kann auf mehreren Ebenen beeinflusst werden: In einen Computer lassen sich Buchstaben eingeben oder austauschen – jedem Buchstaben ist ein Klang zugewiesen. Bei Eingabe oder Austausch von Buchstabenfolgen verändert sich die ganze Klangstruktur.
Gleichzeitig werden Bewegungen und Umgebungsgeräusche über ein Mikrofon und eine Kamera erfasst und beeinflussen den Klangs auf eine sehr direkte Art z.Bsp. in seiner Lautstärke oder Tonhöhe.

 Link

Tai Studio

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Musik

 

 

 

C) DIGITALE INSTRUMENTE UND

 

    SCHNITTSTELLEN FÜR ALLE 

 

 

   

 

AUMI (Adaptive Use Musical Instrument)

 

Die Benutzeroberfläche der AUMI-Software ermöglicht es dem Benutzer, Sounds und musikalische Phrasen durch Bewegung und Gesten wiederzugeben. Dies ist ein Einstieg in die Improvisation, der die Erkundung von Klängen ermöglicht, die von Tonhöhen bis zu Geräuschen reichen. Dieser offene Umgang mit Musik ermöglicht es jedem, eine Reihe von Affekten zu erforschen und auszudrücken. Die AUMI-Software kann im Internet runtergeladen werden. Sie ist außerdem im App-Store erhältlich.

 

Link

AUMI App

 

Eye Harp

 

entwickelt von Rafael Ramirez Zacharias Vamvakousis, ist eine „blickgesteuerte Musikschnittstelle“, die von den Augen gesteuert wird. Das Ziel des digitalen Instruments besteht darin, Menschen mit besonderern Fähigkeiten das Lernen und Spielen von Musik zu ermöglichen. Es basiert auf einer Open-Source-Plattform und kann kostenlos heruntergeladen und verwendet werden. Das digitale Format verfolgt die Bewegung der Augen mit einer Kamera und ermöglicht es, den Verlauf Ihres Looks zu steuern. Es kann von jedem Gerät verwendet werden, das von einer Maus gesteuert wird.

 

Link

Eureka EU

 

Hummingbird

 

entwickelt von Morgan Jenks, ist ein “Monophonic Synthesizer Mapping” für den Nintendo Nunchuck Controller und Max for Live. Diese Schnittstelle inkorporiert radikale Joystick-Kontrolle über musikalische Noten zusätzlich zur Tasten- und Beschleunigungssensor-Kontrolle des Aus-drucks. Das Instrument kann mit dem Joystick gesteuert werden. Einfaches Verstehen und Spielen für Anfänger.

 


 

 

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Link

 

 

 

 

 

LinnStrument

 

entwickelt von Roger Linn, ist ein MIDI-Controller für musikalische Darbietungen. Im Gegensatz zu der einfachen Ein- und Ausschalter eines Standard-MIDI-Keyboards, erfassen die von hinten beleuchteten Notentasten von LinnStrument die subtilen Bewegungen jedes Fingers auf fünf Arten und ermöglichen so einen musikalischen Ausdruck, der dem von feinen akustischen Instrumenten gleichkommt.

 

 

 

 

 

 

Link

R.Linn

Design

 

 

Makey Makey

entwickelt von Jay Silver und Eric Rosenbaum, ist ein Controller aus Alltagsgegenständen und stellt eine elektronische Verbindung zwischen einem Gegenstand und einer Computersoftware her. Durch eine Platine, Klemmen und ein USB-Kabel sendet Makey Makey  elektrische Signale in eine geschlossene Schleife, um dem Computer entweder einen Tastaturanschlag oder ein Mausklicksignal zu senden. Mit dieser Funktion kann Makey Makey mit jedem Computerprogramm oder jeder Webseite arbeiten, die Eingaben per Tastatur oder Maus akzeptieren. Alltagsgegenstände können so zu einem Contoller umfunktioniert und zum Beispiel als Musikinstrument verwendet werden.

 

 

Link

Makey

 

Mogees Pro

 

ist ein Kontaktmikrofon, das speziell für die Verwendung mit iOS-Geräten entwickelt wurde. Es kann Geräuche direkt von Oberflächen abnehmen und verstärken. Die Klänge können unmittelbar mit dem Programm bearbeitet und zu Musik verarbeitet werden. Mit einem Adapter können auch digitale Audio-Schnittstellen und Standard-Musikgeräte angeschlossen werden. Die abnehmbaren Klebepads sind wieder abwaschbar und behalten ihre Klebrigkeit im Laufe der Zeit.

 

 

 

 

 

 

 

Link

mogees

 

 

 

D) HISTORISCHE MUSIKINSTRUMENTE

     NEU  INTERPRETIERT

 

 

   

 

Theremin

 

entwickelt von Russel Lew Thermen (auch:ThereminvoxThereminovox, Termenvox, ursprünglich Aetherophon) war das erste Musik-instrument, das komplett ohne Berührung gespielt werden kann. Es existiert bereits seit den 1920er Jahren und ist ein Vorläufer der Synthesizer. Die elektrische Kapazität des menschlichen Körpers beeinflusst ein elektromagnetisches Feld. Die Hände werden ins Verhältnis zu zwei Antennen gebracht und steuern so die Stärke der Veränderung des Klangs.

 

Link

moog

music