Ausstellung lumbung brut in St. Gallen

    lumbung brut – Kunstateliers als Kollektiv

    Open Art Museum St. Gallen

    28. September 2023 - 25. Februar 2024

    “Who has the right to enter the art academy? Do you think it is really for everyone?”

    Die documenta 15 verwendete den Begriff lumbung (indonesisch für «Reisscheune») als zentrales Motiv. In der Reisscheune wird der Reis gemeinsam gesammelt und miteinander geteilt, die Ressourcen stehen allen zur Verfügung. Teilen und zusammenarbeiten, sich umeinander kümmern, wurde als Grundgedanke auf künstlerisches Schaffen übertragen. Zum lumbung-Netzwerk der documenta gehörten auch Open Studios, divers arbeitende Kunstateliers. Im geschützten Setting bieten Open Studios Freiräume künstlerischen Schaffens für Menschen mit einem Unterstützungsbedarf, der ihnen den Zugang zur Kunstakademie verwehrt.

    Für die Ausstellung lumbung brut sind Open Studios der Schweiz eingeladen.

    Darunter sind die Schweizer Preisträger und Nominierten des EUWARD (European Art Award for Painting and Graphic Arts in the Context of Mental Disability) sowie Werkschenkungen der Fondation Jacqueline Oyex. Aus der BSB Kreativwerkstatt sind Werke von Markus Buchser (3-fach nominiert für den EUWARD), Ronald Saladin (Werkschenkung der Fondation Jacqueline Oyex), Oliver Reigber, Anna Speranza, Pedro Gonzales, Stephan Zeiter, David Vogelsanger und Priska Schrag vertreten.

    Im Austausch von Erfahrungen und Wissen, voneinander Lernen, Teilen von Raum und Materialien inspirieren und bereichern sich Kunstschaffende in den Ateliers gegenseitig. Im Miteinander entstehen neue kreative Prozesse. Das lumbung-Konzept definiert Open Studios als kollektive Stärke Künstler*innen zu ermächtigen. Sie zeigen das Potential gemeinschaftlichen Kunstschaffens und leben Diversität als künstlerische und soziale, gesellschaftliche Chance vor.

    Rahmenprogramm

    lumbung für alle: come together & work together
    Jeden Sonntag, 15–17 Uhr,
    Quilten als soziales Ereignis, bei dem Patchworkstücke gemeinsam verarbeitet werden. Die Idee greifen wir auf und laden jeden Sonntag ein, bei Kaffee und Kuchen zum gemeinsamen Quilten zusammenzukommen: Gross und Klein, Jung und Alt. Den ‹Anstich› für das Gemeinschaftswerk begleitet Rahel Flückiger.

    Artist Talk mit Clemens Wild
    Sonntag, 3. Dezember 23, 15 Uhr
    Schon mit 11 Jahren habe er die ersten Zeichnungen mit weiblichen Charakteren gemacht, sagt Clemens Wild (*1964). Er dokumentiert seine Umgebung, konfrontiert uns mit Menschen, die uns von ihrem Leben erzählen. Seit 2012 ist er im Atelier Rohling, einem Kollektiv von Künstler*innen mit und ohne Beeinträchtigung mit Sitz am PROGR in Bern. Clemens Wild ist Preisträger des euward 7 (2018).


    Artist Talk mit Oliver Reigber
    Sonntag, 4. Februar 24, 15 Uhr
    2007 hat Oliver Reigber (*1964) mit einer autobiografischen Graphic Novel Der Berg ruft seine künstlerische Arbeit in der BSB Kreativwerkstatt begonnen. Es folgten zeichnerische Umsetzungen literarischer Vorlagen, zu Max Frisch, Friedrich Dürrenmatt u.a. Letzte Bildserien widmen sich Donald Trumps Amerika und dem Ukraine-Krieg.