ein Tänzer schwebt auf Krücken über hockender Tänzerin ohne Krücken, sie blicken sich in die Augen

    „What’s important is that the body is present, whatever the body, every body. That’s what gives the power.“ (Susanna Curtis/Janice Parker)

    Das EveryBody-Festival

    EveryBody ist ein inklusives Projekt unter der Leitung der Choreografin Susanna Curtis und richtet sich an everybody! – also an alle: Amateure, professionelle Künstler:innen, Menschen mit und Menschen ohne Behinderungen. Das Projekt möchte Leidenschaft für Tanz und Bewegung entfachen und für Nürnberg und die Region dasThema Inklusion in Kunst und Kultur vorantreiben. 

    EveryBody - Das Festival für mixed-abled Tanz und Performance

    Freitag, 10. September bis Sonntag, 12. September 2021
    Tafelhalle, Künstlerhaus und Filmhaus im KunstKulturQuartier
    Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände

    Anfang September findet als Startschuss das gleichnamige Festival in Tafelhalle, Künstlerhaus, Filmhaus und im Dokumentationszentrum Nürnberg statt. Ein vielseitiges Programm mit Performances, Filmen, Diskussionsrunden u. v. m. bietet ein umfangreiches Bild der Mixed-Abled-Dance-Szene und zeigt auf, wo noch viel zu tun ist. Darüber zu sprechen ist ein guter Anfang!

     Ein Akrobat aus Äthiopien, der als Kind nicht gehen konnte und als Asylsuchender nach Deutschland kam, eine Tänzerin aus Neuseeland mit philippinischen und irischen Wurzeln, ein deutscher Tänzer, dessen Laufbahn in der eher von Menschen mit Migrationshintergrund geprägten Breakdance Szene begann und eine britische Darstellerin, die mit 57 Jahren noch aktiv auf der Bühne tanzt, ein Alter in dem die meisten Tänzer*innen schon längst aufgehört haben. Mit welchen physischen, psychischen, geografischen, gesellschaftlichen und politischen Grenzen wurden diese vier Menschen in ihrem Leben konfrontiert? Welche konnten sie überwinden und wo sind sie gescheitert?