Kunstverein Braunschweig / Geyso20 (Lebenshilfe Braunschweig gGmbH) / Hochschule für bildende Künste Braunschweig

ANOTHER BLUEPRINT FOR MY LOVER

Neue Impulse für inklusive Kunstvermittlung

 

Das Geyso20 ist Atelier und Galerie und baut eine Sammlung um die im Atelier arbeitenden Künstler*Innen auf. Hier werden künstlerische Positionen außerhalb gängiger Strömungen weiterentwickelt und professionalisiert. In Ausstellungen und Gesprächen lenkt Geyso20 die Aufmerksamkeit auf den besonderen kulturellen Beitrag von Outsider-Kunst.

Der Kunstverein Braunschweig gehört zu den renommiertesten Kunstvereinen Deutschlands. Jährlich werden in acht Einzel- oder Gruppenausstellungen bedeutende Positionen internationaler Gegenwartskunst gezeigt. Der Kunstverein versteht sich als lebendiger Ort des Austausches und des Dialogs.

Die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig ist eine künstlerisch-wissenschaftliche Hochschule mit den Studienbereichen Freie Kunst, Lehramt, Design sowie Kunstwissenschaft und Medienwissenschaften. Bezüglich der Freien Kunst besteht hier die Möglichkeit den Studienschwerpunkt auf die Kunstvermittlung auszurichten. Die HBK Braunschweig gehört mit ca. 1000 Studierenden zu den großen Kunsthochschulen in Deutschland.

Das ab Mai 2020 laufende Projekt richtete sich zum einen an Künstler*innen vom Atelier Geyso20 und Studierende der HBK, die als "Tandem" gemeinsam die Ausstellungen des Kunstvereins Braunschweig besuchten. Das Tandem ist eine Methode, bei der zwei Personen mit unterschiedlichen Voraussetzungen gemeinsam über Kunst diskutieren und sich ihre jeweilige Sicht zu den gezeigten Kunstwerken gegenseitig vermitteln. Dabei wurde die Frage untersucht, wie die Sicht auf zeitgenössischen Kunst vermittelt werden kann und ob durch den Austausch und das Ausloten von Wahrnehmungen und gegenseitigem Verständnis ein neuer Entwurf zur späteren Orientierung für die Vermittlungspraxis entstehen kann.

Die Besuche wurden im Vorwege gemeinsam geplant. An erster Stelle stand eine Orientierungsphase, die weiterführend in einem künstlerischem Austausch der Künstler*innenpaare mündete, bei dem sich die Beteiligten mit dem Inhalt und Ausdruck der Ausstellungsobjekte auseinandersetzten. Bei diesen Besuchen wurden sie durch die Projektkoordinatorin Marilena Raufeisen der HBK Braunschweig begleitet, die auch eine dokumentierende Funktion übernahm.

Im Dezember wurden Künstler*innen aus der GEYSO20 als mögliche Tandempartner*innen ausgewählt. Ende Dezember wurde ein „Open Call“ für die Teilnahme an dem Projekt an die Studierenden der HBK versendet. Im Januar trafen sich alle Interessenten der HBK und bestimmten ebenfalls Tandempartner*innen. Darauf folgend fand ein Kennenlernen mit den Künstler*innen aus der Geyso20 statt, sowie die Bildung von 5 - max. 7 Tandems. Von Februar bis Mai finden die gemeinsamen Besuche der Ausstellungen im Kunstverein Braunschweig statt. Außerdem sind gegenseitige Besuche in den jeweiligen eigenen Ateliers geplant. Ab Mai beginnt die Entwicklung der Präsentation.

Während der Coronazeit arbeiteten die Tandems auf dem Postweg weiter. Die Ausstellung im Kunstverein Braunschweig konnte von den Künstler*innen mit Behinderung nicht besucht werden. Anhand von Fotos der einzelnen Ausstellungsstücke wurden sie mit den Studierenden der HBK sich auf dem Postweg weiter ausgetauscht.

Die Präsentation der Ergebnisse fand im September, beim öffentlicher Summit am 25./26.09.2020 in Sprengel Museum Hannover statt.

Die Künstlertandems treffen sich wieder !

Zwischendurch waren auch wieder "echte" Treffen und Besuche der Kooperationspartner im Kunstverein Hannover möglich. Die Künstler*innen des Atelier GEYSO20 und die Studierenden der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig arbeiteten gemeinsam an ihren Tandems weiter. Die Dokumentation dieser künstlerischen Arbeit erscheint demnächst. Ein genaues Datum ist noch nicht bekannt.