Künstler*innen mit Behinderungen sind nicht nur in Deutschland seit Jahrzehnten eine feste Größe. In den Metropolen haben sich in den vergangenen Jahren jedoch hauptsächlich die sozialen Träger dafür stark gemacht, die Kunst behinderter Menschen in allen Sparten zu fördern. Berührungspunkte mit Kulturinstitutionen gibt es nur vereinzelt und zum größten Teil projektbezogen.

Damit Künstler*innen mit einer Behinderung verstärkter im Kulturbetrieb ankommen, müssen Begegnungen stattfinden, von denen beide Seiten enorm profitieren können. Die Künstler*innen, indem sie mehr Kontakt und mehr Gewichtung im Kulturbetrieb erhalten, die Kultureinrichtungen, indem sie das künstlerische Repertoire erweitern zugunsten einer Öffnung zu mehr Diversität im Betrieb. Beide Seiten werden Wagnisse eingehen müssen, wenn künstlerische Kooperationen erprobt werden.

Das Projekt CONNCET wird in drei Bundesländern (Hamburg, Niedersachsen und Sachsen) Kooperationen zwischen Künstlergruppen aus Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen in allen Sparten der Kunst mit Museen, Kunstvereinen, Schauspielhäusern, freien Spielstätten und anderen Kulturhäusern eingehen und über einen fast zweijährigen Zeitraum Formen der Zusammenarbeit erproben. Diese werden im Projektzeitraum mit den verschiedenen Partnern gemeinsam entwickelt. Mit den Maßnahmen werden neue Formate für die Transformation von Kulturinstitutionen entwickelt, die bereit sind, sich einer diversen bzw. inklusiven künstlerischen Richtung zu öffnen. Künstlerische Prozesse werden sichtbar gemacht durch Werkpräsentationen, Ausstellungen und andere öffentliche Formate. Dabei steht die langfristige Zusammenarbeit zwischen Künstlergruppen und Kulturinstitution im Fokus.

Im Frühjahr 2020 ist ein bundesweiter Summit geplant, der zusammen mit allen beteiligten Kulturinstitutionen, Künstlern*innen und Verantwortlichen der jeweiligen Kommunen und Ministerien gemeinsam entwickelt wird.

 

Projektleitung

 

 

Jutta Schubert 

Freiberufliche Kulturplanerin

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 

CONNECT Kunst im Prozess wird gefördert durch

 

 

mitfinanziert durch

 

mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts